. .

Coaching
Der Begriff „Coach“ stammt aus dem Englischen und bedeutet ursprünglich (Pferde-) Kutsche. Mit diesem Instrument ist es demnach möglich, von einem Ort zum anderen zu gelangen. Der Klient formuliert sein Ziel und der Coach begleitet ihn auf seinem Weg.

EFT
Die EFT-Methode wurde in den 90ern von dem US-Amerikaner Gary Craig (Ingenieur und später Persönlichkeitstrainer) entwickelt. Die Grundlage bildete die von dem US-Amerikaner Roger Callahan (klinischer Psychologe) in den 80ern konzipierten komplementärmedizinischen Verfahren, der Thought Field Therapy („Gedankenfeldtherapie“). In der TFT wurden bereits Elemente der klinischen Psychologie mit der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und der Kinesiologie vereint. Craig verknüpfte die Methode mit Elementen des NLP (Neurolinguistisches Programmieren) und der angewandten Kinesiologie und nannte diese Methode „Emotional Freedom Techniques™“.

Farbdialog
Der Schweizer Therapeut, Astrologe und Maler Bruno Huber hatte Prof. Roberto Assagioli (Arzt, Psychiater, Psychotherapeut, Entwickler der Psychosynthese) als Lehrer und als Klienten. Als sein Klient während der Therapie blockierte und sie nicht mehr weiter kamen, fiel Huber ein, dass beide Maler waren und sie statt weiter zu reden, doch einfach zusammen malen könnten. Nach diesem stillen, aber farbenfrohen Austausch auf dem Papier, konnte sein Klient auch die verbale Blockade überwinden und die Therapie bekam neuen Schwung. Dies war die Geburtsstunde des Farbdialogs, den Huber über die Jahre weiter erforscht und entwickelt hat.

Farben
Farben können eine Vielzahl von Gefühlen, unbewussten Reaktionen und Assoziationen auslösen. Diese psychologischen Wirkungen entstehen aufgrund von häufig gemachten Erfahrungen, die verinnerlicht wurden. Sie sprechen unseren Geist und unsere Seele an und wirken sogar auf unseren Körper.
Es lässt sich nicht alles in passende Worte fassen. Durch Farben können wir nonverbal kommunizieren, auch wenn wir dies meistens unbewusst tun. 70% unserer Kommunikation ist nonverbal und 80% unserer Kommunikation ist unbewusst. Genau hier setzt die Arbeit von KUNSTUNDCOACHING mit Farben an.

Kreativität
Kreativität bedeutet „etwas erfinden, herstellen, neu erschaffen“, aber auch „auswählen“ und „geschehen, wachsen“. Kreativität beinhaltet sowohl das aktive Tun als auch das passive Geschehen-Lassen. Viele Kreativitätsforscher haben sich mit der Definition des Begriffs „Kreativität“ befasst und konnten sich auf keine allgemein gültige Definition einigen. Sicher ist aber: Kreatives Potenzial steckt in jedem Menschen, weil jedem Menschen Phantasie, Intuition, Gestaltungsfähigkeit, Erinnerungs- und Kombinationsvermögen zur Verfügung stehen.
(frei aus „Der kreative Funke“ von Alexander Jeanmaire)

Kunst
Kunst ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Wort Kunst bezeichnet im weitesten Sinne jede entwickelte Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist. (vgl. Wikipedia)

Maltherapie
Die Maltherapie ist eine Form der Kunsttherapie, welche erst Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt wurde. Die ersten Impulse zur Einbindung bildnerischen Gestaltens in therapeutische Massnahmen gab es Mitte der 20er Jahre in der Schweiz und in Deutschland.

Neurolinguistisches Programmieren (NLP)
Das neurolinguistische Programmieren wurde von dem Psychologen Richard Bandler und dem Linguisten John Grinder entwickelt. Das komplexe Zusammenspiel von Körper (Neurologie), Sprache (Linguistik) und Denken (Programmieren) beeinflusst unsere Kommunikation, unsere Emotionen, unser Verhalten und unser Veränderungspotenzial. NLP liefert verschiedene Werkzeuge, um unsere Kommunikation zu verbessern und unser menschliches Potential voll zu entfalten.

NEURO-TUNING mit S.E.P.®
Das NEURO-TUNING mit S.E.P. (Spirituelle Energetische Psychologie) wurde von dem deutschen EFT und SEP Coach und Aromatologen Erich Keller entwickelt. In dieser Methode werden Erkenntnisse aus dem EFT, der Gehirnforschung, der transpersonalen Psychologie, der Advaita-Lehre und weitere Elemente miteinander verknüpft. Es geht in erster Linie darum, den Geist zu beruhigen. Diese Momente der Stille sind besonders für die Menschen selten, die häufig grübeln, sich chronisch Sorgen machen, unter Ängsten leiden, sich schlecht konzentrieren können etc. Diese Methode eignet sich auch zur Behandlung von ADHS und Burnout. Ähnlich wie beim EFT können durch entsprechende Suggestionen emotionale, körperliche und mentale Themen behandelt werden.

Psychosynthese
Die Psychosynthese wurde vom italienischen Psychologen Roberto Assagioli begründet und versteht die Psyche als ein Zusammenspiel verschiedener Teilpersönlichkeiten. Ziel der Psychosynthese ist es, diese Teilpersönlichkeiten zu erkennen, zu verstehen und zu integrieren, damit der Mensch sein ganzes Potenzial entfalten kann. Die verschiedenen, lösungsorientierten Techniken (Symbolarbeit, Malen, Aufstellungsarbeit, Rollenspiele, Körperwahrnehmung, Phantasiereisen) werden sowohl zu therapeutischen Zwecken als auch in Beratungen eingesetzt.

Reiki
Das Wort „Reiki“ (sprich Reeki) setzt sich aus dem japanischen Wort Rei (Geist, Seele) und Ki (Lebensenergie) zusammen und bedeutet „universelle
Lebensenergie“. Diese Methode wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von dem Japaner Dr. Mikao Usui wiederentdeckt und dient der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und der Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Das Handauflegen ist allerdings schon so alt wie die Menschheit selber.